Go to Top

Einlagen

Einlagen sollen Fußfehlstellungen beheben oder die daraus resultierenden Beschwerden zumindest lindern. Das erreicht man nur mit individuell angepassten Einlagen von Ihrem Orthopädieschuhmacher.

Diese individuell angepassten Einlagen werden mit Hilfe eines Blau- oder Gipsabdruckes von Ihrem Fuß angefertigt. Moderne Einlagen bestehen meist aus Kork und thermoplastisch verformbaren Weichstoffen – entsprechend den Bedürfnissen Ihrer Füße.

(c) wildbild, Sandra Stojkov(c) wildbild, Sandra StojkovHager_Werkstatt_Still_16.jpg

 

 

 

 

Die fertige Einlage wird in den dazu passenden Schuh eingearbeitet, der ausreichend Platz haben sollte, damit der Fuß nicht nach oben gegen den Schaft gedrückt wird.

Sehr sinnvoll bei Fehlstellungen ist auch Fußgymnastik, damit die Muskeln gekräftigt werden.

Gibt es spezielle Schuhe für Einlagen?

Ja, die gibt es. Es gibt Schuhe oder Pantoffeln wo man die Einlagesohle herausnehmen kann und die orthopädische Einlage einbauen kann. Natürlich muss man nicht jede Einlage einbauen, es genügt oft schon wenn der Schuh stabil genug ist und die Einlage genau auf die Länge und Breite von dem Schuh angepasst ist. Auf keinen Fall soll eine Einlage im Schuh herumrutschen. Auch sind zu schmale Schuhe oder mit hohem Absatz nicht indiziert. Heutzutage kann man die Einlage so gestalten und in den Schuh integrieren, dass man es nicht einmal mehr sieht und trotzdem hat man ein bequemes Tragekomfort.

Wann benötigt man Einlagen und wann genügen konventionell gefertigte Einlagen?

Es gibt auch schon konventionell gefertigte Einlagen, diese sind meist günstiger (aufgrund der Serienproduktion und Materialien) und sehr „allgemein“ gehalten, d.h. sie haben vorgefertigte Fußbette die den Fuß unterstützen. Bei einer starken Fußfehlstellung oder Körperfehlhaltung sind diese nicht zu empfehlen. Hierbei sollte man auf individuell gefertigte und angepasste orthopädische Einlagen zurückgreifen.

Was sind Sensomotorische/Propriozeptive Einlagen?

Sensomotorik bzw. Propriozeption ist das Zusammenspiel zwischen den sensorischen und motorischen Abläufen, die den Bewegungsapparat des Körpers steuern. Sinneswahrnehmungen und körperliche Bewegung stehen in einem engen Zusammenhang. Dies umfasst sowohl die Eigenwahrnehmung des Körpers als auch die Art und Weise, wie unser Bewegungsapparat auf Sinneseindrücke reagiert.  Senden die Füße falsche oder zu wenige Informationen an das Gehirn weiter, kann es zu Fehlhaltungen und fehlerhafte Bewegungsabläufe kommen. Diese rufen oft Beschwerden und Schmerzen hervor. Sensomotorische / Propriozeptive Einlagen geben Impulse an die Rezeptoren der Füße weiter, die den Körper dynamisch führen sollen. Die Einlagen geben veränderte Reize an den Fuß weiter und veranlassen eine Entspannung der Muskeln. Entkrampfte, balancierte Fußmuskeln wirken sich positiv auf die Haltung und den gesamten Bewegungsapparat aus.

Sensomotorische Orthesen sollten immer begleitend zu einer Therapie eingesetzt werden. Bevor die Einlagen angepasst werden können, ist die Diagnose eines Facharztes bzw. Physiotherapeuten notwendig. Das Schuhhaus Hager stellt die Einlagen nach dessen Vorgabe her und passt sie im Laufe der Therapie immer wieder an. Durch regelmäßiges Tragen kann die Therapiezeit verkürzt und die Erfolge verstärkt und verlängert werden.